Portraits in historical Village

Markus Wasmeier did an excellent career as ski racer. He won the world championship in the year 1985 at Bomio (giant slalom) and later in 1994 he won olympic gold twice in Lillehammer (giant slalom, super g)
After his carrer he founded a farm and wintersport museum in Schliersee.
This year we had the idea, to bring old phography into the historical village.

Markus Wasmeier blickt auf eine erfolgreiche Skikarriere zurück. Er gewann die Weltmeisterschaft im Riesenslalom 1985 in Bomio und zweimal Gold bei den Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer, jeweils im Super-G und Riesenslalom.
Nach dem Ende seiner Karriere als Skirennfahrer gründete er das „Markus Wasmeier Bauernhof und Wintersportmuseum“ in Schliersee.
Dieses Jahr hatten wir die Idee, alte Fototechnick in das altbayerische Dorf zu bringen.

There was also a wedding at the museum. It is really a beautiful location! So it was a great honour for me to take a pictures of the couple.
An diesem Tag fand auch eine Hochzeit im Museum statt, es ist eine hervorragende Locatiaon für Feiern aller Art! und natürlich war es mir eine Ehre, ein Bild vom frisch vermählten Paar anzufertigen.

Informations about the museum you can find here: www.wasmeier.de

Historical Camera in a historical village!

On 24th and 25th of September I will visit the „Markus Wasmeier Freilichtmuseum“ in Schliersee, Bavaria. The former ski racer and double olympic champion Markus Wasmeier runs a musuem village there. At this place you can make a 300 years timer ride and learn about the life as it was in Bavaria in the middle of the 18th century.
Markus Wasmeir told me, that he owns an original hand painted photo canvas from about 1920. So we had the idea, to bring the Camera Minutera and the old canvas together.
Feel free to visit us, it will be lots of fun!

Am 24. und 25. September besuche ich das „Markus Wasmeier Freilichtmuseum“ in Schliersee. Der ehemalige Skirennfahrer und Doppelolympiasieger betreibt dort ein Bauernhofmuseum. Man erlebt dort eine Zeitreise von etwa 300 Jahren und taucht ein in das Alltagsleben, wie es in der Mitte des 18. Jahrhunderts in Bayern einmal war.
Markus Wasmeier erzählte mir, dass er eine originale, handbemalte Fotoleinwand von etwa 1920 besitzt. So hatten wir die Idee, die Camera Minutera und die alte Leinwand zusammenzubringen.
Besuchen Sie uns gern, es wird bestimmt aufregend!

Press article from a Munich weekly newspaper

Exhibition in my hometown

At the moment you can see some of my work of Siena at an exhibition in my hometown Grafing. The gallery from Reinhard Riederer „Werkstatt 18“ presents pictures and the camera minutera. On Saturday, 11th of June we host an „Italian Evening“ and I will tell some stories of my time in Italy and also will present some historical facts about the tecnique of the camera minutera.

Aktuell kann man einen Teil meiner Arbeiten aus Siena in einer Ausstellung in Grafing sehen. Die Galerie „Werkstatt 18“ von Reinhard Riederer zeigt Bilder und die Kamera. Am Samstag, den 11. Juni veranstalten wir einen italienischen Abend unter dem Titel „Gschichtln, Fotos, Dolce Vita“. Einlass ab 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr. Ich berichte dabei von Erlebnissen aus Siena und erzähle etwas zu dem geschichtlichen Hintergrund der Camera Minutera.

Watch the personal invitation:
Und hier noch die persönliche Einladung:

Schaut vorbei!

Two tickets for the ride home?

Time went by so fast and I am at home again. But I don’t want to miss saying thanks to all people who made this ride that particular. But why I needed two tickets? Read the answer at the end of the text!

Die Zeit verging so schnell und schon bin ich wieder zuhause. Aber ich möchte auf keinen Fall vergessen, mich bei allen Personen zu bedanken, die den Trip so einzigartig gemacht haben.
Aber warum hab ich eigentlich zwei Tickets gebraucht? Lest die Antwort am Ende des Textes!

Thanks to Sami, from the Café Indipendenza for the great breakfast, to the policia municipale for permission, and thanks to Fabiola, the landlord of my appartement.
It was a pleasure to meet Nicola Mauro Salza with his Camera Minutera, I’m sure we’ll see us soon.
Also a great thanks to Teresa and Guiseppe, who invited me for lunch and spent a wonderful afternoon with me!
Then I have to mention the special guest Alex, a longtime friend of mine, who visited me for nearly three days. It was a lot of fun, not more to be said here….

I also want to sent greetings to Chiara, the lovely waitress of the „Battistero“, see you soon! Thanks Saimir for your time, it was a nice evening, greetings to Milano. Greetings to Leonardo Breschi and his beautiful songs. I like his new album.
And a special thanks to Tomaso, the frontman of the band „Bcube“ and his whole gang, it was a pleasure to join you and next time we play some rock ’n roll together!

Danke an Sami, vom Cafe Independenza für das hervorragende Frühstück, der Policia Municipale für die Genehmigung und vielen Dank an Fabiola, meiner Vermieterin!
Es war eine große Freude Nicola Mauro Salza mit seiner Camera Minutera zu treffen, ich bin sicher, wir sehen uns bald wieder.
Außerdem ein großes Dankeschön an Teresa und Guiseppe, die mich zum Mittagessen einluden und einen wundervollen Nachmittag mit mir verbrachten.
Dann muss ich natürlich noch den Special-Guest erwähnen, Alex, eine langjähriger Freund, der mich für fast drei Tage in Siena besuchte. Wir hatten viel Spaß und mehr muss an dieser Stelle gar nicht verraten werden….

Auch möchte ich auf diesem Weg Chiara grüßen, die bezaubernde Barkeeperin aus dem „Battistero“, wir sehen uns bald!
Danke Saimir für Deine Zeit, es war ein schöner Abend, Grüße nach Mailand. Grüße an Leonardo Breschi, ich mag sein neues Album.
Ein besonderer Dank geht an Tomaso, den Frontman der Band „Bcube“ und seine ganze Crew, es war großartig mit euch dabei zu sein, nächstes Mal spielen wir etwas Rock’n Roll zusammen!

But what was the thing with the two tickets for the bus, to leave the town. The answer is easy, the first one was to leave this time, the second is to come back!

Aber was war nochmal die Sache mit den zwei Tickets für den Bus um aus der Stadt zu fahren? Die Antwort ist einfach, das erste war zum Verlassen von Siena, das zweite ist für die Rückkehr!

In God we trust

During my trip I mostly photographed tourist but also people of Siena.
With help from above, what should go wrong?

Während meines Aufenthalts fotografierte ich überwiegend Touristen aber auch die Menschen der Stadt.
Und mit Hilfe von oben kann doch eigentlich nichts mehr schiefgehen.

unknwon Padre

A „Selfie“ with the Minutera

Today everybody shoots selfies with the smartphone, so why not doing one with the Minutera? But how to press the shutter? The lens I use doesn’t have a mount for a external cable release. Luckily my friend Alex visited me in Siena for three days. First we took a picture of him, then he assisted with the selfie. I placed him in front of the camera, adjusted the focus and he marked the spot with the empty beer bottle. I loaded the paper and took the place at the bottle. Alex pressed the shutter and I got my first „selfie“ from my Camera Minutera.

Heute nimmt praktisch jeder ständig Selfies mit dem Smartphone auf, wieso also nicht auch einmal mit der Minutera? Aber wie solle ich den Auslöser betätigen? Das historische Objektiv hat leider keine Aufnahme für einen Drahtauslöser. Zum Glück besuchte mich mein Freund Alex für drei Tage hier in Siena! Zuerst haben wir ein Foto von ihm gemacht, anschließend musste er mir assistieren. Ich positionierte ihn, stellte das Bild scharf und er markierte seinen Standpunkt mit der mittlerweile leeren Bierflasche. Ich legte noch Fotopapier ein, stellte mich an die markierte Stelle und Alex musste nur noch den Auslöser betätigen. Jetzt habe ich mein erstes „Selfie“ aus der Camera Minutera.

Lunch in „Campagna di Siena“

picture above (c) Teresa Cicero

A few days ago there was a lady watching me while I was preparing the camera. I recognized her because she watched very interested.
As I found out soon, she was a photographer from Siena named Teresa and wanted to get a picture from me.
So I made one and we talked a bit – also about her work.
The next day it was raining and I couldn’t shoot pictures so I wrote her, to visit her studio to watch her work.

What happend then was very surprising. She wrote back, that she would show me her work and also wanted to invite me for lunch at the weekend. I agreed and on Sunday, she and her husband Guiseppe picked me up at San Domenico and we drove to their home in the middle of the Sienese hills.
It is a nice house, with a church from the year 1000 and an amazing tarrace with gorgeous view. They had prepared a delicious meal and we talked the wohle afternoon about photography, music and a Sardinian festival, becouse Guiseppe is from Sardinia. The idea appeared, to join the fesival with the Camera Minturea next year, we will see…
In one of Teresa’s books, we also found a picture of a Minutreo from Napoli, which was of course very interesting to me.
They both are gentle and open minded people and for sure we will meet again the next time.
Tank you Guiseppe and Teresa for this great afternoon!

Vor einigen Tagen beobachtete mich eine Frau, während ich die Kamera vorbereitete. Sie fiel mir gleich auf, weil sie so interessiert und geduldig zuschaute. Wie sich schnell herausstellte war sie eine Fotografin namens Teresa aus Siena, die sich für die Camera Minutera interessierte und ein Foto wollte. Also nahm ich eines auf und wir sprachen ein bisschen miteinander, auch über Ihre Arbeit. Als es am nächsten Tag regnete, schrieb ich sie an und fragte, ob ich ihre Arbeiten in ihrem Atelier anschauen dürfte.

Was dann folgte, war eine schöne Überraschung. Sie schrieb mir zurück, dass sie mir gerne ihre Arbeit zeigen würde und mich gleichzeitig auch am Wochenende zum Mittagessen einladen möchte. Ich nahm die Einladung gerne an und am Sonntag holten mich Teresa und ihr Mann Guiseppe bei San Domenico ab und wir fuhren zu ihrem Haus, inmitten der Hügel um Siena.
Es ist ein sehr schönes Haus, gebaut an eine Kirche aus dem Jahr 1000, mit einer atemberaubenden Terrasse mit unbeschreiblichem Ausblick.
Die beiden hatten ein bezauberndes Menü vorbereitet und wir sprachen den ganzen Nachmittag über Fotografie, Musik und ein Sardisches Festival, denn Guiseppe ist Sarde. Er meinte, ich solle nächstes Jahr mit der Camera Miutera auf das Festival nach Sardinien kommen, mal sehen…..
In einem von Teresas Büchern fanden wir auch noch ein Bild von einem Minutero aus Neapel, was für mich sehr interessant war.
Teresa und Guiseppe sind zwei ganz liebe und weltoffene Menschen und wir werden uns das nächste Mal mit Sicherheit wiedersehen!

To watch Teresa’s work click here:
Teresas Arbeiten findet ihr hier:
www.teresacicerofotografia.it

Minutero meets Minutero

The group of photographers using the Camera Minutera, so called Minuteros, is small. So of course we are well connected online and the Italian photographer Nicola Mauro Salza did have seen my planned trip to Siena. So he wrote to me: „Hey Sebastian, what do you think? Let’s meet us there and have a beer.“ Of course I agreed.
Today he came by train from Livorno with his Camera Minutera, so in the end there were two miniteros taking pictures. It was a lot of fun and of course finally we photographed each other. Now I am glad to have also a picture of me, taken with a Camera Minutera. During all the action there was no time to drink a beer until Nicolos train went back. So, we have a good reason to meet again next time. See you soon Nicola!

Watch his facebook profile here: https://www.facebook.com/nicola.m.salza

Die Gruppe der Fotografen, die eine Camera Minutera benutzen, sogenannte Minuteros, ist überschaubar. Deshalb sind wir digital auch gut vernetzt und der italienische Fotograf Nicola Mauo Salza sah meine Reiseplanungen nach Siena. Er schrieb mich an: „Hey Sebastian, was denkts Du? Lass uns in Siena auf ein Bier treffen.“ Na klar stimmte ich zu.
Heute kam er mit dem Zug von Livorno mit seiner Camera Minutera, sodass am Ende zwei Minuteros fotografierten. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und natürlich haben wir uns zum Schluss gegenseitig fotografiert. Jetzt habe ich also auch ein Bild aus einer Camera Minutera.
Während des ganzen Rummels blieb dann gar keine Zeit mehr, ein Bier zu trinken bevor der Zug zurück nach Livorno ging. Ein guter Grund, sich beim nächsten Mal wieder zu verabreden. Bis bald Nicola!

Hier findet ihr Nicola auf Facebook: https://www.facebook.com/nicola.m.salza

Weather like a ballerina

The waitress in my preffered bar said to me: „Oggi il tempo è una ballerina“, the weather is like a ballerina. A very nice metaphor for what it did yesterday. And for real, the clouds came up and went away as fast as they did come. From east to west, and west to east and back…

Die Barkeeperin in meiner Lieblingsbar meinte zu mir „Oggi il tempo è una ballerina“, das Wetter sei wie eine Ballerina. Ein schönes Bild finde ich, zudem die Wolken wirklich einen Tanz aufführten, von Ost nach West, von West nach Ost und wieder von vorne….

But in the evening there waited a reward on me. A few days before I recognized a poster of a cocert in the „Teatro dei Rozzi“ with music from Fabrizio De André and bought tickets. So the day got a happy ending!

Aber am Abend wartete dann doch noch eine Belohnung auf mich. Einige Tage zuvor habe ich ein Plakat für ein Konzert mit Musik von Fabrizio De André im „Teatro dei Rozzi“ bemerkt und eine Karte gekauft. Ein toller Abschluss des Tages, in einem von außen eher unscheinbaren Haus.

Sono a Siena di nuovo!

Finally I am back at the beatiful tuscany. The first days before I started work in Siena I have met again some lovely people, I got to know last time and it has been a very warm welcome for me.

Endlich bin ich wieder zurück in der wundervollen Toskana. Die ersten Tage, bevor ich zu arbeiten anfing, habe ich einige Leute wieder getroffen, die ich vom letzten Mal noch kannte. Es war ein sehr herzlicher Empfang.

So I was in good mood as I started photographing in the streets again and so I felt really sorry for the Italian supplier who dropped down a bottle of win, by unloading his van. He sweard loudly and within seconds I learned a bunch of really helpful phrases one don’t find inside a dictionary. I understood at least the words „vecchia“ and „aniversario“, old an anniversary in Englisch, so I could assume it was a pricey one.
He looked at me and in this moment a little smile came across his face, he had schouted out his anger.

I said something like „Hey man, bad luck. But I would like to give you a little gift. Let’s make a picture!“ He agreed and in the end was happy again.

Ich war also in guter Stimmung, als ich mit dem Fotografieren auf der Straße anfing und so tat mir der italienische Lieferant wirklich leid, dem beim Entladen seines Lieferwagens eine Flasche Wein herunterfiel und zerbrach. Er fluchte laut und innerhalb weniger Sekunden lernte ich einige sehr nützliche Ausdrücke kennen, die man in keinem Wörterbuch findet. I verstand die beiden Worte „vecchia“ und „aniversario“, also alt und Jahrgang, sodass mir schnell klar wurde, dass es sich um eine teure Flasche gehandelt haben muss. Er schaute zu mir rüber und in dem Moment entwich ihm ein kurzes Lächeln, er hatte seinen Ärger rausgebrüllt.

Ich sagte etwas wie „Hey Mann, echt Pech gehabt. Aber ich hätte eine Kleinigkeit für Dich, lass uns ein Foto machen!“ zu ihm. Er nickte und am Schluss war er mit seinem Bild ganz zufrieden.

He teached me a few new words – Er lernte mir einige neue Ausdrücke